Engagiertes Ehrenamt 
seit November 1989.

Über uns
Entwicklung
Fotogalerie
Presseinfos
Satzung

Öffnungszeiten
Mieterberatung
aktuelle Termine
Kunst & Kultur
Sonstiges

Projekte
Register Fh-Kb
Radiosendung
Stadtteilzeitung
Kiezpool
AG Kiezentwicklg.

Dies & Das
Partner
Unterstützung
Flohmarkt

Kontakt/ Impress
Hausordnung

Radiosendung "Wir holen uns den Kiez zurück!"

Gesendet wird live aus dem StudioAnsage in der Kreutzigerstraße 23 in Berlin-Friedrichshain. Ihr erreicht uns auf UKW 88Vier in Berlin und im südlichen Berlin und in Potsdam auf UKW 90,7.
Seit Oktober 2016 senden die Freien Radios im PI-RADIO-Verbund (PIradio | COLABOradio | FrRaPó | StudioAnsage) MONTAG - FREITAG | 6 - 1 Uhr
Livestream: StudioAnsage | Pi Radio Verbund

Seit Juli 2012 gibt es unsere Sendung"Wir holen uns den Kiez zurück!".
Aktive der „Stadt von unten – Bewegung“ geben Informationen zu aktuellen Themen rund um die Berliner Mietenpolitik und Antirassismusarbeit mit Gästen aus dem "normalen" Leben, der Politik, der Kultur oder der Wirtschaft. Wir schauen auch über den Kiez/ Bezirk hinaus.
Ziel ist es, weitere Mitstreiter und Multiplikatoren zu finden und die Stadt gemeinschaftlich, zukunftsorientiert und nachhaltig für alle Bewohner*innen positiv zu verändern. Augenmerk wird dabei auf die „Schwächsten“ gelegt. Die Sendung dient dem In- und Output sowohl als auch der Vernetzung verschiedenen Akteure.
Wir greifen Themen auf, von denen viele Menschen betroffen sind, und berichten mit unseren Gästen über das, was andere Medien nicht berichten oder unterbreiten Angebote zum Mitmachen und geben Hintergrundinformationen.

Ab November 2016 wechseln wir vom 3. Dienstag im Monat um 20 Uhr auf den 3. Mittwoch im Monat um 19 Uhr!!
Die Wiederholung unserer Sendung läuft eine Woche später, Mittwoch um 15 Uhr.

Auf unserer Seite unten findet Ihr rückläufig alle Sendungen. Wir müssen aus rechtlichen Gründen alle eingespielten Musiktitel ausblenden. Schade, denn wir suchen sie passend zur Sendung aus.
ABER: Sendung von Studio Ansage verpasst? Kein Problem,
hier gibts ALLE Sendungen komplett zum Nachhören.
Und ab Dezember 2016 sind die Sende-Links zu den ungeschnittenen Versionen in unser Archiv auf Mixcloud gesetzt.

Wenn Ihr mit Eurem Problem bei uns in die Sendung kommen wollt, einen interessanten Termin habt, Zuspruch oder Kritik loswerden wollt oder Euch etwas anderes unter den Nägeln brennt, dann schickt an Gigi und Tobi ein Mail an: mieterladen@gmx.de

64. Sendung am 15.11.2017
Wir besuchen einen Braukurs in der kleinsten Friedrichshainer Brauerei, um für Euch heraus zu finden, wie das Lieblingsgetränk vieler Menschen "vom Feld in die Flasche kommt". Immer öfter vertreiben Gastronomen Bier von kleinen Kiez-Brauereien oder bieten selbstgebraute Biere an. Das Angebot scheint sich schier endlos zu erweitern. Aber was passiert in den vermeintlichen Hinterstuben der Gastronomen? Gibt es sie überhaupt? Wir wollen es genauer wissen.
Freut Euch auch auf aktuelle Termine, die uns das Leben verschönern und die Welt nicht nur bunter machen, sondern sie vielleicht auch ein wenig verbessern.

63. Sendung am 18.10.2017
Damit der Kaffee nicht aus den schlimmsten ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen stammt, gibt es verschiedene Fairtrade-Siegel. Und bei Lebensmitteln aus Europa? Der Vertrieb "Schnittstelle" organisiert Lebensmittel, die von Kollektiven oder regionalen Kleinbetrieben hergestellt werden, also die aus möglichst selbstbestimmten Arbeitsverhältnissen stammen. Zu Gast im Studio ist Herbie vom Schnittstelle-Projekt, mit dem wir auch über Biodiversität, also alte und besondere Arten und Sorten, und Lebensmittelpolitik sprechen werden.
Außerdem informieren wir euch über die diesjährige Verleihung des Silvio-Meier-Preises des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg in einem Kurzinterview mit Stadträtin Clara Herrmann und wie immer auch über aktuelle Termine.

62. Sendung am 20.09.2017
Wer oder was sind Stromgeber und Stromnehmer? Gibt es eine alternative Stromkultur? Ja! Wer oder was ist buzzn - people power ? Bereits gegründet im September 2010 telefonieren wir nach München. Herzlichen Glückwunsch zum 7jährigen - die Zahl des Glücks in vielen Kulturen der Welt. Im Studio begrüßen wir AB aus Berlin, der über seine Erfahrung als Stromgeber und -nehmer berichtet.
Wie immer bereiten wir auch aktuelle Termine für Euch vor.

61. Sendung am 16.08.2017
Heute steht die Sendung im Zeichen des Register Friedrichshain-Kreuzberg. Ihr erhaltet eine erste Einschätzung über das Halbjahr 2017. Das Register ist Teil eines berlinweiten Netzwerkes und erfaßt unabhängig rechte, rassistische, homophobe und ähnliche Vorfälle im Stadtbezirk. Nina stellt Euch die Koordinierungs- und Fachstelle des Bezirkes vor und erklärt, was der bezirkliche Begleitausschuß ist, in dem das Register auch Mitglied ist.
Natürlich haben wir auch Termine für Euch und es gibt es noch das ein oder andere update von Themen der letzten Sendungen.

60. Sendung am 19.07.2017
Das "Dragoner-Areal" hinter dem Kreuzberger Finanzamt am Mehringdamm wird nicht privatisiert. Das Land Berlin erhält das Gelände - doch was passiert dort jetzt? Kann das Gelände tatsächlich ein Versuchsfeld für Planung von unten werden? Wird hier nun alles zu 100% sozial? Die Gäste unserer Sendung sind rund um das Gelände aktiv und arbeiten an diesem kleinen Stückchen Utopie, dass die betroffenen und beteiligten Nachbar*innen entscheiden, was mit der Fläche passieren soll.
Wir hatten bereits am 17.06.14 Gäste dazu im Studio, falls Ihr die Sendung nachhören wollt.
Wie immer haben wir auch kleinere Nachrichten und Termine aus dem Engagement gegen Rechts und für eine Stadtpolitik von unten für euch dabei.

59. Sendung am 21.06.2017
In der herrschenden Geschichtsschreibung kommt nicht vor, dass Berlin vor über 100 Jahren ein wichtiges Zentrum einer bedeutenden und einflussreichen anarchistischen Bewegung war. Wer hätte gedacht, dass in Kreuzberg und Friedrichshain anarchistische Zeitungen produziert, Versammlungen und Kongresse tausende Zuhörer anzogen? Dass ausgerechnet in der Rigaer und Liebigstraße wichtige anarchistische Treffpunkte waren? Zu Gast bei uns in der Sendung ist Erik Natter, Politikwissenschaftler und aktiv in der Gustav Landauer Denkmalinitiative. Er berichtet uns, was die Anarchist*innen dieser Zeit bewegte, welchen Einfluss sie hatten und welche uns doch immer wieder bekannten Straßenecken dabei involviert waren.
Außerdem versorgen wir euch mit Neuigkeiten in der Justizposse Der Staat vs. Irmela Mensah-Schramm sowie wie immer mit aktuellen Terminen.

58. Sendung am 17.05.2017
Am 1. April eröffnete Vattenfall den 2. Bürgergarten in der Köpenicker Straße. Ist es greenwashing? Ihr hört einen gebauten Beitrag der Radiokampagne, in der die verschiedenen Meinungen gegeneinander geschnitten sind. Unter Skript findet Ihr eine Erklärung von Gartenaktivisten und weiterführende Links. Den 1. "Vattenfall-Garten" gibt es seit 1. Juli 2016 in der Neuen Grünstraße in Mitte.
Am 22. April besuchten wir eine Aktionskundgebung verschiedener Bürgervereine gegen den Abriß eines Gebäudes am Strandbad Müggelsee, was ohne Not vom Bezirksbürgermeister selbstherrlich entschieden wurde. Dabei ist das Gebäude nicht nur "unkaputtbar", sondern für die Betreibung des Strandbads in Zukunft enorm wichtig.
Ein Aufzeichnung-Interview mit Andrej Holm ist geplant, da er den Sendetermin nicht wahrnehmen kann. Noch ist aber unklar, ob wir es mit in diese Sendung nehmen oder für den Juni vorbereiten.

57. Sendung am 19.04.2017
geplant: Traditionell geben im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz im März die Berliner Register und die Opferberatungsstelle ReachOut einen Überblick über ihre unabhängige Erfassung rassistischer, antisemitischer, antimuslimischer, LGBTIQ*feindlicher und rechtsmotivierter oder rechtspopulistischer Vorfälle des Vorjahres. In unserer Sendung greifen wir diese Erfassung und Auswertung auf und schauen uns dabei auch noch etwas genauer den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg an.

56. Sendung am 15.03.2017
Viele Menschen stolperten in den letzten Monaten über die BI "Nicht noch´n Center", die die voranschreitende Gentrifizierung auf dem ehemaligen Schlachthofgelände verhindern will oder die Anwohner*inneninitiative Nordkiez bleibt!, die das Pretigeprojekt der CG Gruppe in der Rigaer Straße 71-73 und Umgebung verhindern möchte. Bei beiden Projekten sind auch Bezirksvertreter*innen involviert. Wird den Ängsten und Sorgen von Anwohner*innen Rechnung getragen? Wird wieder nur im Sinne des Kapitals über den Kiez hinweg entschieden? Wie ist der Stand der Dinge und wie könnte die Zukunft aussehen?
Auch wenn es eigentlich zwei unterschiedliche Projekte sind, um die es hier geht, so gibt es doch erstaunlich viele Parallelen. Wir freuen uns auf Vertreter*innen beider Anwohner*inneninitiativen im Studio, um Licht ins Dunkel zu bringen.

55. Sendung am 15.02.2017
Was läuft schief bei den kommunalen Wohnungsunternehmen?
Im Koalitionsvertrag des rot-rot-grünen Senats wurde im November festgehalten, dass die städtischen Wohnungsunternehmen einen entscheidenden Beitrag dazu leisten sollen, die Wohnungsfrage in Berlin zu entspannen. Dazu sollen regelmäßige Mieterhöhungen auf 2% pro Jahr begrenzt werden. Und was taten diese Wohnungsunternehmen noch vor Jahresende: Schickten tausendfach Mieterhöhungen bis zur gesetzlichen Höchstgrenze an die Mieter und Mieterinnen. Es ist leicht zu erkennen: Irgendwas tickt sehr falsch bei den städtischen Wohnungsunternehmen. Und da gibt es noch so einiges mehr als die genannten Mieterhöhungen. Zu Gast bei uns im Studio ist Carola Handwerg, eine der engagiertesten mietrechtlichen Anwält*innen unserer Stadt. Sie wird uns über ihre Erfahrungen mit den kommunalen Wohnungsgesellschaften berichten.

54. Sendung am 18.01.2017
Von den Bühnen der Soli-Partys und Straßenfeste ist sie kaum wegzudenken, die neueste Platte gibt es zum freien Download - Lena Stoehrfaktor macht Hip Hop sehr persönlich, sehr politisch ganz ohne Parolen, und betont unkommerziell, ob einzeln oder in immer wieder neuen Kollaborationen mit anderen Musiker*innen. Ihre Lieder drehen sich um alles was uns auch bewegt, um den gesellschaftlichen Rechtsruck, um Gentrifizierung, um die kleinen Inseln der Subkultur, um Druck vom Jobcenter, um Sexismus auf der Bühne und im Publikum, um trübe Gedanken, Ohnmacht und Wut im Bauch. Und noch viel mehr. Wir freuen uns unheimlich, Lena Stoehrfaktor live bei uns im Studio Ansage zu haben!

53. Sendung am 21.12.2016
Während sich die Medien den Kopf darüber zerreißen, ob Andrej Holm wirklich Berliner Staatssekretär für Wohnen sein darf, wollen wir uns den rot-rot-grünen Koalitionsvertrag näher anschauen. Zu Gast im Studio ist Rouzbeh Taheri, der u.a. beim Mietenvolksentscheid mit aktiv war. Wir fragen ihn, ob nun völlig neue wohnungspolitische Zeiten in Berlin anbrechen werden. Sind die Ankündigungen im Koalitionsvertrag Meilensteine oder doch eher Tropfen auf den heißen Stein?

52. Sendung am 16.11.2016
Aufgrund der Sendezeitverschiebung kann unser Gast Michael Bohmeyer von Mein Grundeinkommen e. V. leider nicht im Studio anwesend sein. Wir holen die Sendung zu einem bedingungslosen Grundeinkommen zu einem späteren Zeitpunkt nach.
Heute begrüßen wir Dr. Dirk Molt im Studio und wir werden über die Auslobung und Vergabe des Silvio-Meier-Preises des Bezirksamtes Friedrichshain Kreuzberg sprechen. Die Jury hat am 03.11.16 einstimmig die Preisträger_innen benannt. Der Preis wird zum 1. Mal vergeben und geht gleich an zwei engagierte Personen. Vergeben wird er vorraussichtlich am 24.11.16 im Jugendwiderstandsmuseum in der Rigaer Straße. Auch dazu werden wir in der Sendung berichten. Mehr wollen wir noch nicht verraten, nur soviel: Auch die Begleitmusik der Sendung wird besonders sein.

Sendung am 18.10.2016
Aufgrund der Neugestaltung der Programmstruktur, die von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (PM vom 20.09.16) genehmigt wurde, hat sich der Verbund Freier Radios entschieden vom 1.-30. Oktober das weltweit größte Radiokunst-Festival von Radio-Revolten / Radio Corax (Freies Radio aus Halle) zu senden.
Zum Einen ist es uns eine Herzensangelegenheit, zum Anderen nutzen wir die Zeit dem Radioverbund eine neue Struktur zu geben, um für Euch ab November 2016 rund um die Uhr zu senden.

51. Sendung am 20.09.2016
Zu Gast im Studio ist Irmela Mensah-Schramm und wir schauen mit ihr auf 30jähriges Aktivistenleben gegen rechte Schmierereien zurück.
Irmela Mensah-Schramm ist politische Aktivistin. Entschlossen stellt sich die "Politik-Putze", auf den Monat genau seit 30 Jahren, gegen rechte Gewalt und Parolen. Gibt man in Suchmaschinen ihren Namen ein, wird man erschlagen von Medienveröffentlichungen aller Art. Erschlagen ist im besten Sinn gemeint, denn die 1945 in Stuttgart geborene Aktivistin für Menschenrechte und ehemalige Erzieherin und Heilpädagogin an einer Berliner Schule für geistig Behinderte ist seit 1986 keine Unbekannte mehr. In Berlin begann sie mit der Dokumentation und Entfernung von rassistischen und antisemitischen Aufklebern und Graffiti.
Nach dem Mauerfall weitete sie ihren Aktionsradius auf andere Bundesländer und Europa aus. Niemals geht sie ohne Fotoapparat, Bürste, Pinsel, Lösungsmittel und Farbe außer Haus. Nach einem Unfall im Winter 2009 machte sie sich bei Schnee und Glätte selbst auf Krücken auf den Weg, um Hassschmierereien zu suchen und zu entfernen. Mit weit über 400 Ausstellungen und in unzähligen workshops an Schulen dokumentiert sie ihre Arbeit. Sie entfernte mehr als 100.000 Hass-Sprüche, 1000e Aufkleber und ihr Archiv umfaßt weit über 16.000 Bilddokumente.
1994 erhielt sie die Bundesverdienstmedaille, die sie im Jahr 2000 zurückgab, als sie erfuhr, das der ehemalige NPD- und spätere CDU-Politiker Heinz Eckhoff, der z. Z. des "Dritten Reichs" Mitglied der SS war, mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt wurde.

Vorschau 50. Sendung am 16.08.2016
Jubisendung: 50. Mal "Wir holen uns den Kiez zurück!" Wir senden heute bereits ab 19:00 Uhr!

Vielen Dank an Tim, der uns seine Sendezeit "Radio F´hain - Berliner Runde" heute zum Jubiläum schenkt!
Wir wissen dies zu schätzen und zu nutzen. Berlinska Dróha waren bereits im Sommer 2013 zu Gast im Studio. Heute hört Ihr u. a. Musik von der neuen CD, gespickt mit interessanten Infos.
Freut Euch auch auf eine kleine, feine Lesung "Eine Wohnung wird besichtigt" (erschienen 1969) und anderes.

49. Sendung am 19.07.2016
Uwe Hiksch, Vorstand der Naturfreunde Deutschland, haben wir eingeladen, um gemeinsam über den aktuellen Stand von CETA und TTIP zu sprechen. www.naturfreunde.de/TTIP

48. Sendung am 21.06.2016
Jubisendung: 4 Jahre "Wir holen uns den Kiez zurück"!

Wir versuchen dem WirrWarr der Theaterkapelle auf die Spur zu kommen und ein klein wenig hinter den Lug und Trug (?) zu blicken und planen mit Protagonisten der vergangenen Sendungen updates zu besprechen.

47. Sendung am 03.05.2016
Achtung: Wir tauschen den Sendeplatz mit MegaSpree on Air und senden bereits am 1. Dienstag im Monat!
Der Berliner Senat hat den Bau von sogenannten "Modularen Unterkünften für Flüchtlinge" (MUFs) beschlossen. Etwa 24.000 Plätze an 40 Standorten sollen errichtet werden. Es handelt sich dabei nicht um temporäre Bauten. Warum soll für tausende Wohnheimplätze viel Geld in die Hand genommen werden, statt einfach normale Wohnungen zu bauen? Sollen Flüchtlinge dauerhaft isoliert werden? Und was soll mit den Unterkünften nach einem Rückgang der Flüchtlingszahlen passieren - wem wird als nächstes das Leben in einer eigenen Wohnung vorenthalten?
Diesen Fragen ging eine Veranstaltung der Initiative neuer kommunaler Wohnungsbau (INKW) und der Redaktion MieterEcho der Berliner Mietergemeinschaft nach. Wir waren für euch dort und haben Stellungnahmen der Vertreter/innen von Flüchtlingen, kritischen Architekten, aus Oppositionsparteien und der INKW zur Senatspolitik mitgebracht.
Weitere Infos:
inkw-berlin.de und Stellungnahme der Architektenkammer Berlin (PDF)
Dokumentation bisheriger Veranstaltungen der Redaktion MieterEcho unter Wohnen in der Krise und Was braucht der Mensch - Soziale Infrastruktur jetzt!
siehe auch unsere 40. Sendung vom 20.10.15

46. Sendung am 19.04.2016
Heute gibt es eine auch für uns ungewohnte Sendung. Wir waren live am 11. April zum 250. BER-Tatort auf dem Marktplatz in Friedrichshagen. Ihr erlebt ein leicht gekürztes, spannendes reales Hörstück von der Montagsdemo. Spannender kann ein Tatort kaum sein!
Im Vorfeld haben wir O-Töne von FBI Aktivisten eingefangen und auch Ulli Zelle von der RBB-Abendschau vor unser Mikro geholt.
Darsteller:
Thilo Hoppe, Trompete
Mario Ekar vom Fluglärmkabarrett
Corinna Ludwig und Michael Ehrenteit von der FBI als Hauptkommissare
Martin Delius, Vorsitzender des BER Untersuchungsausschuß, Piraten
Bernd Ebert von der FBI als Herr W. aus B.
Ralf Müller als FBI Sonderermittler
Prof. Dr. med. Hans Behrbohm, Chefarzt Abteilung HNO Park-Klinik Weißensee und Sachverständiger
Uwe Hiksch vom Vorstand der Naturfreunde Deutschland als Staatsanwalt
Eva Kisalka mit der Song-Weltpremiere "Diese Erde"
Infos: fbi-berlin.org und youtube FBI12587

45. Sendung am 15.03.2016
Zu Gast im Studio ist Volker Hoffmann. Er hat bereits das Medienprojekt Wuppertal mit auf den Weg gebracht und vor einigen Jahren das Medienprojekt Berlin gegründet. Er stellt das interessante Projekt vor und wird auch Hörschnipsel aus den entstandenen Filmen mitbringen, die für das Radio geeignet sind.
Und ausgeliehen vom Maulbeerblatt erklären wir Euch zur Zeitumstellung schmunzelnd die Zeit.

44. Sendung am 16.02.2016
Wie beeinflußt Henkels Kriegserklärung das Wohnen und Arbeiten im Gefahrengebiet Rigaer Straße?
Nach dem Mietenvolksentscheid folgte das Berliner Wohnraumgesetz und es gibt eine nicht unumstrittene Person im Vorstand für die Dachorganisation. Der Mietenvolksentscheid und die Initiativgruppe der Berliner Mieterbeiräte haben eine Meinung dazu.
Es gibt darüber hinaus Infos zur stadtpolitischen Aktivenkonferenz und weitere Termine.
Kommentare gegen die Hassreden von Pegida und der AfD zur Unterstützung einer Petition sind auch Thema der Sendung.

43. Sendung am 19.01.2016
Zu Gast im Studio ist Martin Düspohl, der Leiter des Friedrichshain-Kreuzbergmuseums. Er wird Euch und uns über das interessante und rege Treiben in der Adalbertstraße informieren.

42. Sendung am 15.12.2015
Von Reisen in andere Länder kennen wir Situationen, in denen einen niemand mehr versteht, in denen die Sprache verloren gegangen ist. Da gibt es vielleicht Träume, Wünsche und Vorstellungen, die man mit anderen teilen möchte, es aber nicht kann. Thomas und Hasan von der Hörspielgruppe HÖRFIX 23 stellen das Hörspielprojekt mit Flüchtlingen "Eine Stimme finden" vor. Exklusiv erlebt Ihr heute auch eine kleine Hörprobe.

41. Sendung am 17.11.2015
Gesetz oder Volksentscheid zur Mietenpolitik in Berlin? Nähere Infos zum Top Thema der Sendung folgen.
Letzte Woche hat das Berliner Abgeordnetenhaus das neue Wohnraumversorgungsgesetz verabschiedet. Wir geben einen Überblick über die neuen Regelungen, sagen euch welchen Mietern sie helfen könnten. Und was bedeutet das neue Gesetz im Vergleich zum Mietenvolksentscheid, in dessen Folge es schließlich zustande kam? Um diese Frage gibt es rege Diskussionen gerade unter den vielen Mieterinitiativen, die bei der Formulierung und Unterschriftensammlung für den Volksentscheid mitgewirkt hatten. http://wirbleibenalle.org/?p=2967
Sulfatbelastets Berliner Trinkwasser führt bald zu 30 % Mehrkosten? Am 20.11.15, treffen sich die Landesregierungen von Berlin und Brandenburg zum Krisengipfel. Es geht um die viel zu hohe Sulfatbelastung im Berliner Trinkwasser, verursacht durch den Kohletagebau von Vattenfall in der Lausitz. Mehr dazu erfahrt Ihr heute in der Sendung. Auf Campact könnt Ihr eine Petition unterzeichnen: zur Petition Unterschreibt jetzt zum Schutz des Berliner Trinkwassers!

40. Sendung am 20.10.2015
"Wohnen in der Krise - Neoliberalismus, Kämpfe, Perspektiven" - unter diesem Motto hat die Berliner Mietergemeinschaft bereits mehr als ein Dutzend Mal dazu eingeladen, Wohnungspolitiken, Wohnungsmärkte und Mieterbewegungen in verschiedensten, hauptsächlich europäischen Ländern zu betrachten. Was können wir aus anderen Ländern lernen? Welche Geschichten und Erfahrungen, über die die zahlreichen eingeladenen Gäste aus ihrer jeweiligen Heimat berichteten, waren besonders beeindruckend? Gab es Anstöße aus der Veranstaltungsreihe, die bereits in die lokalen Auseinandersetzungen in Berlin eingegangen sind? Und wie soll es weiter gehen?
Link zur Veranstaltungsreihe: http://www.bmgev.de/politik/wohnen-in-der-krise.html
Link zur Dokumention der Reihe auf Youtube: https://www.youtube.com/user/WohneninderKrise

39. Sendung am 15.09.2015 ACHTUNG: Wir senden heute erst ab 21:00 Uhr!!!
Kämpfende Hütten - Urbane Proteste in Berlin von 1872 bis heute
Vom 01.-18.10.2015 gibt es eine Ausstellung und viele verschiedene Veranstaltungen. Vertreter des Ausstellungskollektiv sind bei uns zu Gast und informieren Euch, was alles los sein wird und warum?
Kotti & Co., Palisadenpanther, blockierte Zwangsräumungen, Refugees besetzen eine ehemalige Schule, Rentner_innen ihre Freizeitstätte, nachts brennen Autos und jetzt werden Unterschriften für einen Mietenvolksentscheid gesammelt. Die Kämpfe um die Stadt nehmen zu. Immer mehr Nachbar_Innen wehren sich gegen steigende Mieten, Zwangsräumungen und Verdrängung.
Aber wer hat schon einen Überblick über die aktuellen Kämpfe? Oder gar über die Geschichte urbaner Proteste in Berlin? Wer weiß, dass Ulrike Meinhof im Märkischen Viertel Stadtteilarbeit machte? Wie war das mit dem Häuser besetzen in West und Ost und wo wird gerade die Stadt der Zukunft verhandelt?

38. Sendung am 18.08.2015
Modernisierungsmieterhöhung ist Preistreiber Nr. 1 - deshalb § 559 BGB abschaffen, jetzt! Dazu haben wir Max Althoff vom Arbeitskreis Mietrecht im Republikanischen Anwaltsverein (RAV) in die Sendung eingeladen.
Der Gebäudebestand wird aufwändig und häufig saniert. Energieeinsparung, demographischen Wandel, solvente Kaufinteressierte nach hochwertigem Wohnraum sollen befriedigt werden. Modernisierungskosten werden zu 11 % / Jahr auf die Mieter umgelegt. Damit zahlen diese die Aufwertung und das auch noch, wenn der Vermieter seine Kosten längst wieder eingespielt hat. Gebrauchsvorteile stehen oft in keinem Verhältnis zur Mieterhöhung, vor allem mit Blick auf das Verhältnis von Einkommen zur neuen Miethöhe. Insbesondere für die energetische Modernisierung ist bekannt, daß sich die Mieterhöhung durch die erzielbare Energieeinsparung regelmäßig nicht auffangen läßt. Tatsächlich werden Modernisierungen auch gezielt einsetzt, um Bestandsmieter aus ihren Wohnungen zu vertreiben. Zudem schaffen die Investitionen keine einzige neue Wohnung, sondern vernichten dringend benötigten günstigen Wohnraum.
Mieterhöhungen nach Modernisierung sind in § 559 BGB geregelt. Danach kann der Vermieter gegen den Willen der Mieter den Vertrag ändern, was heute oft die Beendigung des Mietvertrages bedeutet. Wir fordern daher, diese Vorschrift abzuschaffen. Die Mieterhöhungsmöglichkeiten im Rahmen des Vergleichsmietensystems reichen aus, um dem Vermieter eine angemessen Rendite zu ermöglichen.
Was sind die Auswirkungen der modernisierungsbedingten Mieterhöhungen auf den Wohnungsmarkt auch anhand der historischen Entwicklung der diesbezüglichen rechtlichen Vorschriften? Gibt es Lösungsmöglichkeiten? Die aktuelle Kampagne zum Mietenvolksentscheid steht mit einem Kampagnenziel im Einklang mit unserer Forderung nach einer Abschaffung des § 559 BGB.

37. Sendung am 21.07.2015
Zum Thema Dämmung von Mietshäusern haben wir Jule vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung ins Studio eingeladen. Was bedeutet energeische Gebäudesanierung? Gebäudeeffizienz, sozialökologische Transformation; ist Klimaanpassung besser als Klimaschutz? Wer profititiert, wer zahlt? Diesen Fragen versuchen wir u. a. versuchen auf die Spur zu kommen.

36. Sendung am 16.06.2015
Diesen Sommer jähren sich die meisten Ostberliner Hausbesetzungen zum 25. Mal. Weil das auch ein Anlass zum Feiern ist, gibt es dieses Jahr besonders viele Straßen-, Haus- und Hoffeste, die von den Häusern organisiert werden. Darunter auch das Straßenfest "25 Jahre Rigaer Straße" vom 6.-12. Juli. Gäste werden uns von dem geplanten Fest und der Geschichte dahinter berichten. Es gibt auch wieder spannende aktuelle Termine.

35. Sendung am 19.05.2015
Der Senat hat gestern den neuen Mietspiegel 2015 für Berlin veröffentlicht. Wie der Name sagt, ist der Mietspiegel ein Abbild des Mietwohnungsmarkts, aber gleichzeitig auch ein Instrument zur Regulierung dieses Markts. Was bedeutet das? Was haben Mieter davon und was Vermieter? Was unterscheidet den Mietspiegel von einer Mietobergrenze? Warum haben Vermieterverbände dieses Jahr die Unterschrift unter dem Berliner Mietspiegel verweigert, und was hat das mit der ab 1. Juni geltenden "Mietpreisbremse" zu tun? Außerdem sprechen wir in der Sendung über die aktuellen Debatten zur Einschränkung von Bürgerbegehren und Volksentscheiden, stellen die GentrifizierungsFREItage vor und haben noch ein paar weitere interessante Termine für die nächsten beiden Wochen für euch. https://karlapappel.wordpress.com/2015/05/02/gentrifizierungs-frei-tage/

34. Sendung am 07.04.2015
Diesmal senden wir schon am 1. Dienstag, nicht wie sonst am 3. Dienstag im Monat!
Mietenvolksentscheid gegen Wohnungsnot in Berlin - Zur Abstimmung steht das "Gesetz über die Neuausrichtung der sozialen Wohnraumversorgung in Berlin", zunächst Unterschriften sammelnd als Volksbegehren, dann in der Wahlkabine als Volksentscheid. Ein Gast vom Trägerverein "Mietenvolksentscheid Berlin e.V." wird uns erläutern, was die beiden Hauptbestandteile des Volksentscheids, Errichtung eines Wohnraumförderfonds und Neuausrichtung der städtischen Wohnungsunternehmen als Anstalten öffentlichen Rechts, an der jetzigen Situation in Berlin ändern sollen. Was unterscheidet die Forderungen von der Politik des Senats? Und wird dadurch alles gut werden?
https://mietenvolksentscheidberlin.de

33. Sendung am 17.03.2015
Berlin. Ein kleiner Kiez zwischen Ost und West. Verwilderte Brachen am ehemaligen Mauerstreifen. Motorsägen und Baukräne. Neubauten, Eigentumswohnungen und steigende Mieten. Versteckte Armut, AltmieterInnen, zugezogene Mittelschicht, Architekten, Baugruppen. Auf engstem Raum wird ein Kampf ausgetragen. Von Gesicht zu Gesicht. Direkt. Ohne Blatt vor dem Mund. Ängste artikulieren sich. Auf allen Seiten. Wut verschafft sich Ausdruck. Ein Kampf um Millimeter. Um den Kiez. Um Würde. Und um das eigene Leben. - So beschreibt das Filmkollektiv "Schwarzer Hahn" seine Dokumentatin "Verdrängung hat viele Gesichter" aus dem letzten Jahr. Erfolgreich lief und läuft der Film in Kinos und an anderen Orten. Im Studio besucht uns das Filmteam und wir erfahren u. a. welche Resonanzen die Dokumentation bisher erzeugte.
Nur wenige Tage noch können wir versuchen CETA und TTIP zu verhindern. Wie das ohne großen Aufwand geht, erklären wir Euch und die obligatorichen Termine werden wir auch mit dabei haben.

32. Sendung am 17.02.2015
Die dunkelsten Seiten der Stadtentwicklung: Vertreibung von Mieter/innen, Vernichtung günstiger Wohnungen bei zunehmender Wohnungsnot, und das alles für unsinnige und fürchterliche Großprojekte. Es geht um die Miethäuser, die für die Erweiterung des Stadtrings (A100) abgerissen werden sollen. Betroffene Mieter/innen, Stadtteilinitiativen, Umweltaktivist/innen und andere zurecht aufgebrachte Bürger/innen protestieren und wehren sich gegen das skandalöse Senatsbauprojekt. Wir lassen einige in der Sendung zu Wort kommen.

31. Sendung am 20.01.2015
Tobi beschäftigt sich mit der Geschichte des Nationalsozialismus und wie konnte es dazu kommen und was hat Leute dazu getrieben zu Tätern zu werden und was ist eigentlich die Welteistheorie? Über Naturwissenschaft und Esotherik schließen wir den Bogen aktuell zu Pegida und fragen uns, warum dieser Irrsinn gerade in Dresden so gut funktioniert. Und nein, unser Bezirk hat die Weihnachtsmärkte nicht abgeschafft. Wir räumen auf mit Desinformation auf und wer sich über die Afd infomieren will bekommt Kurzinfos zum heute erschienenen Buch von Basti, ab morgen im Buchhandel.
Außerdem wurde die Reiche 63 von der SOG e. G. dem Markt entzogen und migrantische MieterInnen aus dem Fanny-Hensel-Kiez in Kreuzberg aus einer Sozialwohnung haben ein vielleicht wegweisendes Urteil gegen den Rassismus ihrer Vermieterin erreicht - 30.000 € Entschädigung für türkisch stämmige Familie aufgrund des Gleichbehandlungsgesetzes.
Außerdem sucht die Bundeswehr bundesweit auf über 200 Veranstaltungen frisches Kanonenfutter für ihre Kriegstreiberei, auch 3x in den nächsten Wochen in Kreuzberg im BIZ und wir rufen zu Gegenwehr auf.
Der Villon tobt wieder durch den Kiez und weitere Termine, u. a. interessante Filme haben wir auch im Gepäck und wir binden unseren Tim den Techniker in die Sendung mit ein, wovon er bisher noch gar nichts weiß - hihi.

30. Sendung am 16.12.14
Juchu, die 30. Sendung! Wir versuchen Euch bei der Klärung zu helfen, ob die Alternative für Deutschland rechts ist oder nicht oder nur ein bischen... Versuchen deshalb, weil wir aus einem Tagesseminar einen 20 min Beitrag zusammen geschnitten haben. Da ist also noch viel Luft nach oben, aber die Tendenz ist mehr als klar.
Zu Gast in der Sendung ist Hauke, mit dem wir uns über Olympia bzw. Nolympia unterhalten werden.
Weihnachtlich wird es nicht, versprochen.

29. Sendung am 18.11.14
Der Mieterladen feiert sein 25 jähriges Bestehen. Das ist Thema der Sendung, wie auch das 25jährige Jubiläum der Zeitschrift "telegraph" Erwähnung findet. Außdem kocht Friedrichshain nicht nur Süppchen (Friedrichshain kocht, gestartet auf startnext und das Buch gibt es nur, wenn die Druckkosten zusammen kommen) und Mieteninfos gibt es natürlich auch.
Zu Gast im Studio ist live der Liedermacher Solo-Sep, mit Liedern gegen Nazis und Miehaie.

28. Sendung am 21.10.14
Während Gigi zur Vorführung von Mo Asumangs Film "Die Arier" geht, dreht sich im Studio das Thema mal wieder hauptsächlich um steigende Mieten und Verdrängung. Dazu haben wir ein Interview mit den Filmemachern von "Verdrängung hat viele Gesichter" gemacht, der sich den Machern und den Betroffenen der Gentrifizierung im Kunger-Kiez in Alt-Treptow widmet und das Aufwertungsphänomen Baugruppen näher beleuchtet.
Außerdem werden wir uns von Radio Corax ein Interview mit dem Stadtsoziologen Andrej Holm zur "Mietpreisbremse" borgen und Euch natürlich wieder mit den aktuellen Terminen rund um die Mieter_innenbewegung und anderes versorgen, u.a. zur letzten Woche von "Verdrängung stoppen!".

27. Sendung am 16.09.14
Heute plaudern der Moderator Tobi und der Techniker Tim über Aktuelles und Drumherum, denn das eigentliche mietenpolitisch geplante Thema muß nach hinten geschoben werden, da es mit den Studiogästen leider nicht geklappt hat.

26. Sendung am 19.08.14
Erstmalig seit 2006 war die Initiative gegen Rechts nicht mit einem Infostand auf der Biermeile vertreten. Wir klären warum. Zu Gast im Studio ist Sebastian von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus. Er stellt die MBR vor und gibt eine Einschätzung über die Entwicklung der Biermeile der letzten Jahre und über den aktuellen Stand. Südhang e. V. wird durch Anne vertreten und die erzählt Euch, warum es eine gute Idee wäre, am nächsten Samstag zum Straßenfest in die Richard Sorge Straße zu kommen, in das jüngste und größte Berliner Milieuschutzgebiet. Termine gibt es natürlich auch.

25. Sendung am 15.07.14
Heute beleuchten wir den Milieschutz etwas genauer am Beispiel des jüngsten und größten Berliner Milieschutzgebietes "Petersburgerstraße Kiez". Dazu kommt der zuständige Stadtrat des Bezirkes Hans Panhoff zu Wort und Sigmar Gude vom Institut Topos. Gast im Studio ist Werner Oehlert, um aus der Sicht von ASUM Wissenswertes beizutragen und natürlich kommen Betroffene auch zu Wort, in dem Fall eine Vertreterin von Südhang e. V., die sich über Monate für den Milieschutz in ihrem Gebiet eingesetzt hat.
Aktuelle Termine gibt´s natürlich auch.

24. Sendung am 17.06.14
Unsere Gäste beleuchten die Problematiken des Dragoner-Areals in Kreuzberg aus Sicht engagierter Bewohner_Innen. Das Areal hatn eine Geschichte und soll der Bebauung durch Investoren weichen. Die Interessen der Investoren prallen auf die Anwohnerinteressen und diese Konflikte, bei denen auch der Bezirk nicht außen vor ist, gilt es möglichst für den Kiez zu lösen. Wir versuchen gemeinsam die umfangreichen Interessenkonflikte verständlich zu machen und zu erörtern, wie sich die verschiedenen Interessen auf das Umfeld und vielleicht auch darüber hinaus auswirken können.

23. Sendung am 20.05.14
Die Sendung geht im Juni in das 3. Jahr und die Moderatoren haben keine Gäste eingeladen, sondern plaudern selbst miteinander. Wir wollen auch den vielen Menschen, die das Radio für uns möglich machen, danke sagen, denn da hängt ganz schön was dran und es ist nicht selbstverständlich, daß wir uns um den gesamten background nicht kümmern müssen. Aktuelle Termine sind obligatorisch und wer möchte, trinkt im Anschluß noch ein Bierchen auf unseren Sendegeburtstag mit uns.

22. Sendung am 15.04.14
Film goes Radio - Filmvorstellungen durch die Filmemacher_Innen
"Mietrebellen - Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt Berlin" ein Film von Gertrud Schulte Westenberg und Matthias Coers. In den letzten Jahren hat sich Berlin rasant verändert. Wohnungen, die lange als unattraktiv galten, werden von Anlegern als sichere Geldanlagen genutzt. Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen werden alltäglich. Der Film ist ein Kaleidoskop der sichtbaren Mieterkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung.
"Ausverkauf Berlin" ein Film von Ruth Stolzewki. Es ist ein persönlicher Dok-Film über Gentrifizierung in Berlin, aus Sicht einer Betroffenen, die selbst gerade aus ihrer Altbauwohnung in Friedrichshain verdrängt wird. Es geht aber auch um soziale Umbrüche, die Veränderungen des Wohnungsmarkts und die Frage, ob Berlin seinen besonderen Charme verliert, in dem dieser kommerzialisiert wird.
Infotermine gibt es natürlich auch, z. B. ein 20 jähriges Jubiläum einer biologischen Einkaufsgemeinschaft und die Stadtrallye zwei Tage nach dem 1. Mai.

21. Sendung am 18.03.14
Für das 1. April-Wochenende kündigt sich Großes an: Der "Berliner Ratschlag", das sind drei Tage voller Workshops, Diskussionen, Vorstellungen und Kulturprogramm rund um verschiedene stadtpolitischen Themen - und die Frage wie die unterschiedlichsten Berliner Initiativen zusammenkommen können, um zu einer großen, vielfältigen und dynamischen "Recht auf Stadt"-Bewegung zu wachsen.
"Wir wollen uns austauschen, neue Ideen und gemeinsame Perspektive entwickeln. Es sind alle Menschen eingeladen, welche nicht zusehen wollen, wie Berlin immer weiter kommerzialisiert wird und sich gemeinsam wehren wollen. Wir wollen ein Berlin von unten!" (aus: http://berliner-ratschlag.org/ )
Zu uns in die Sendung kommt jemand vom Vorbereitungskreis für den Berliner Ratschlag, um uns das ambitionierte Projekt vorzustellen und zu erklären, was ein Berliner "Recht auf Stadt"-Netzwerk alles sein könnte und was es heißen würde, gemeinsam für ein Recht auf Stadt für Alle zu kämpfen.

20. Sendung am 18.02.14
Zu Wort kommen Vertreter_innen verschiedener alter und neuer Register mit aktuellen Infos aus ihren Bezirken. Die Register sind auf die Mitarbeit aus der Bevölkerung angewiesen, um rechte, rassistische und ähnlich motivierte Umtriebe in Berlin sichtbar zu machen und geeignete Handlungsstrategieen zu entwickeln. Daher benötigen sie Euren support.
Außerdem berichtet Jenny über die Care Revolution Aktionskonferenz im März in Berlin, zu der sich schon über 500 Personen angemeldet haben.

19. Sendung am 21.01.14
Mediaspree, Mauerparkbebauung, Tempelhofer Feld, Stuttgart 21 - der Protest gegen kommerzielle Bauprojekte wird oft von einem Wunsch nach Mitbestimmung durch die Betroffenen begleitet. Doch wo wird Bürgerbeteiligung von Politik und Wirtschaft eingesetzt, um das Ansehen der kritisierten Projekte zu verbessern und dem Protest das Wasser abzugraben? An welchen Punkten verkommt Partizipation zur Vereinnahmung? Wie können wir dem vorbeugen und uns dagegen wehren, der kapitalistischen Stadt einfach nur einen attraktiveren Anstrich zu verpassen?
Zu Gast in unserer Sendung ist der Journalist Thomas Wagner, Autor der Bücher "Demokratie als Mogelpackung" und "Die Mitmachfalle. Bürgerbeteiligung als Herrschaftsinstrument". Er hat sich einige Protestbewegungen angeschaut und verrät uns, wie wir den widerständigen Kern von Initiativen und Kampagnen bewahren können.

18. Sendung am 17.12.13
Alle machen Jahresrückblicke - wir nicht. Wir geben einen historischen Rückblick auf Mieter_Innenkämpfe mit einem Ausblick in die Zukunft. Zu Gast bei uns im Studio: Lisa Vollmer, die zur Geschichte der Berliner Mieterbewegung 1872-1932 geforscht hat, sowie Tobias Bernet, der die Entstehung und Entwicklung alternativer Wohn- und Bau-Kooperativen hierzulande untersucht, sozusagen von den Wohnungsbaugenossenschaften über Hausbesetzungen bis zum Mietshäusersyndikat.

17. Sendung am 19.11.13
Zu Gast heute: Die Initiative zur Rettung der Eisfabrik. Seit 20 Jahren steht die Eisfabrik in der Köpenicker Straße leer. Die Privatisierungsanstalt TLG Immobilien ließ die denkmalgeschützte Anlage verrotten - das Spreeufer-Grundstück würde mehr Profit abwerfen, wäre es leer und Bau frei. Es geht um alte Gemäuer und teure Wasserlagen, um krasse Entmietungs-Strategien einer Bundesbehörde, um die Folgen von Liquidation und Privatisierung, um Leute die keine Wohnung haben und Obdach suchen und wie das ist, zwischen all Dem zu (über)leben und sich dafür zu engagieren, dass das Alte, Schöne erhalten bleibt.
http://www.berlin-eisfabrik.de

16. Sendung am 15.10.13
Gentrifizierung ist auch für Gewerbetreibende nicht neu. Der letzte Handwerksfleischer in der Boxi hat geschlossen, wie auch das La Tienda am Boxi - einer der größten und vielfältigsten Läden für Fair gehandelte Produkte. Die Fahrradwerkstatt in der Kreutziger gibt es schon seit 22 Jahren. Wie lange hält sie noch durch? Und was ist eigentlich mit dem Papiermarkt passiert?
Außerdem informiert Euch die Migrationsbeauftragte des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg zu den interkulturellen Wochen "Interkreuzhain".
Auch die Linienstraße 206 kommt zu Wort.

15. Sendung am 17.09.13
Keine Rendite mit der Miete eine Woche nach der Wahl
Unser Top-Thema ist der Bundesweite stadtpolitische Aktionstag am 28.09. und die Demo vor Ort „Wem gehört Berlin?". Live im Studio ist Walentin mit seiner Klampfe und seinen umgedichteten Mietenstopp-Songs und freut Euch auch auf weitere Gäste zum Thema. Denn WIR fallen nicht auf die Parteien rein und WIR sind die Mieter_Innen und WIR kämpfen gemeinsam gegen hohe Mieten und Verdrängung!
Außerdem gibt es aktuelle Neuigkeiten von der Initiative gegen Rechts und dem Register Fh-Kb.

14. Sendung am 20.08.13
Wir wollen den Sommer auskosten, solange wir das Wetter da draußen so nennen können. Deswegen gibt es in dieser Sendung nicht nur eine Rückschau auf die Friedrichshainer Biermeile, sondern auch einige Infos über bevorstehende Straßenfeste, auf denen wir uns um einiges wohler fühlen.
Unser kleines Schwerpunktthema für die Sendung soll aber Milieuschutz sein, also soziale Erhaltungssatzungen nach dem Baugesetzbuch. Einige Stadtteilinitiativen arbeiten gerade dafür, dass sie ein Milieuschutzgebiet bekommen, um Luxusmodernisierungen und dramatische Mietsteigerungen einschränken zu können.
Derweil ziehen andere Aktive, die seit vielen Jahren mit Milieuschutzgebieten zu tun hatten, eher resigniert Bilanz und erzählen, unter welchen Voraussetzungen Milieuschutzgebiete überhaupt einen Sinn machen könnten.

13. Sendung am 16.07.13
zu Gast: "Berlinska Dróha"
1. Wie sind sie dazu gekommen auch auf sorbisch zu singen? Wie sieht heutzutage die Alltagsdiskriminierung aus, die Sorben zu spüren bekommen, sobald sie ihre Muttersprache sprechen?
2. Berlinska Dróha singt auch über den drohenden Verlust der eigenen Wohnung und sie treten als Band oft bei Soliveranstaltungen für Mieterinitiativen und gefährdete Projekte auf. Warum ist ihnen diese Thema wichtig und wie erfahren die beiden die aktuellen Veränderungen in Friedrichshain?

12. Sendung am 18.06.13
Die bundesweite Aktionswoche „Keine Profite mit der Miete! Die Stadt gehört allen!" vom 22.-29.06.13 gipfelt in einem Aktionstag in vielen Städten am 28.06.13 und findet natürlich auch ihren Niederschlag im Sendegebiet, mit ganz unterschiedlichen Aktionen in Berlin. Dazu haben wir u. a. Gäste im Studio. Und es gibt Neues über den Thor-Steinar-Laden in der Petersburger Straße zu berichten. Musikalisch begleitet wird die Sendung vom feinsinnigen Humor Gerorg Kreislers.

11. Sendung am 21.05.13
Neues vom Register Friedrichshain-Kreuzberg | Mietrechtsänderungsgesetz trat am 01.05.13 in Kraft mit durchweg Verschlechterungen für Mieter_Innen
zu Gast: Rechtsanwalt Wilhelm Lodde

10. Sendung am 16.04.13
Veranstaltungen gegen Rechts in Schöneweide | Ferienwohnungen in F-hain und Kiezspaziergang gegen Gentrifizierung und an Orte des Widerstandes gegen Verdrängung | täglich 22 Räumungen in Berlin und der 1. bekannte Tod durch Räumung
zu Gast: Vertreter vom Bündnis Zwangsräumungen verhindern

9. Sendung am 19.03.13
Schwerpunktmäßig dreht sich alles um die Wohnsituation von Flüchtlingen. Als Gäste begrüßen wir einen Geflüchteten sowie eine Vertreterin vom Bündnis gegen Lager und einen Dolmetscher. Außerdem gibt es einen Einblick in die Pressekonferenz der Berliner Register und der Opferberatungsstelle ReachOut über die Erfassung von Übergriffen mit rassistischen, rechtsextremen, antisemitischen, homophoben oder ähnlichen Hintergründen im Jahr 2012. Wie immer auch thematische aktuelle Hinweise und Termine.

8. Sendung am 19.02.13
Die Sendung steht im Zeichen von Aktionen gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Ihr erfahrt etwas über die Internationalen Wochen gegen Rassismus und wir haben Gäste von „Kein Kiez für Nazis“ im Studio, die über den gemeinsamen Berliner Aktionstag mit der Initiative gegen Rechts berichten. Auch Mietenpolitisches bleibt nicht auf der Strecke.

7. Sendung am 15.01.13
Heute beleuchten wir u. a. den Berliner Wohnungsmarkt aus soziologisch-wissenschaftlicher Sicht mit den Gästen Prof. Andrej Holm von der HU und Sigamar Gude vom Institut Topos.

6. Sendung am 04.12.12
Über das Thema Ferienwohnungen sprechen wir mit Joachim Öllerich vom MieterEcho, mit Michael Näckel vom Hotel- und Gaststättenverband und mit betroffenen aktiven MieterInnen. Außerdem gibt es Neuigkeiten von der Initiative gegen Rechts zur Kündigung des "Thor Steinar"-Ladens.

5. Sendung am 06.11.12
Wir klären auf, was die Berliner Mietenstoppdemo mit der Konferenz zum sozialen Wohnungsbau eine Woche später zu tun hat. Zu Gast ist Kotti & Co. Und - es wurde eine Zwangsräumung verhindert!

4. Sendung am 02.10.12
Zu Gast sind Regina Reinke (Integrationsbeauftragte Fh-Kb) und Dr. Wolgang Lenk (Mitglied der BVV Fh-Kb), die wir über die interkulturellen Wochen im Bezrik "Interkreuzhain" ausfragen. Berlin erwartet die Karawane der Flüchtlinge. Dies ist für uns Anlaß über Flüchtlingspolitik zu berichten. Außerdem berichten wir über aktive MieterInnen, die sich für bezahlbaren Wohnraum einsetzen.

3. Sendung am 04.09.12
Die KvU und die Linienstraße klären uns über ihre derzeitige Situation auf. Thema sind auch die große Mietendemo und das Aktionswochenende gegen Nazis.

2. Sendung am 07.08.12
Die Bürgerinitiative Wilhelmstraße berichtet über ihre Aktivitäten und die IGR gibt ein feedback zur Biermeile und Neuigkeiten zum "Thor Steinar"-Laden. Außerdem ist Südhang e. V. im Studio und wirbt für das 5. unkommerzielle Straßenfest in der Richard Sorge Straße unter dem Titel „Uns allen gehört der Kiez“.

1. Sendung / Pilot am 10.07.12
Heute gehen wir mit der neuen Sendung an den Start und Ihr erfahrt etwas über die Aktion Menschenrettungsschirme auf dem Alex, was so alles abgeht bei Kotti & Co und erhaltet sensationelle Neuigkeiten zur Biermeile am 1. Augustwochenende.

 


Infos über uns:

Film (2010)

Broschüre: 20 Jahre Mieterladen (2009)

Zeitleiste (ab 2010)

Zeitleiste (1989-2010)

Nützliche Politinfos:


Kampagnensong

Wenn der Castor rollt + Anime Castor 2011


Vorratsdatenspeicher